TEDxRWTHAachen 2016 – One step ahead: Die bisher größte TEDxRWTHAachen Konferenz war ein voller Erfolg. Die Türen des Hauptgebäudes öffneten sich für die knapp 300 Teilnehmer am Samstag, den 28.05.2016 um 10 Uhr. Nach einem Auftaktvideo mit einem Grußwort von Chris Anderson, dem Kurator von TED, übernahmen Anna und Mogan die Moderation des Events.

Rafaela Hillerbrand, Professorin für Wisschenschaftsphilosophie und Technikethik am Karlsruher Institute of Technology, sprach unter dem Titel „Engineering our future – why technology is not enough“ über die Bedeutung und Schwierigkeiten der ethischen Bewertung technischer Innovationen. Im Anschluss stellte André Bardow, Professor für Thermodynamik an der RWTH, die Herausforderungen bei der Umstellung des Energiesystems dar. Den Abschluss der ersten Session bildete die dreifache Mutter, Bloggerin und Unternehmerin Andera Gadeib. Frei nach dem Motto „Digital life rocks“ rief sie dazu auf, künftige Generationen besser auf die zunehmend digitalisierte Welt vorzubereiten und dabei Frauen und Mädchen stärker zu fördern.

In der Mittagspause konnte man sich mit den Suppen, Salaten und Focaccia von unserem Partner Parsley & Fruits stärken, neue Kontakte knüpfen und sich mit den Teilnehmern und Rednern über die Ideen der ersten Session austauschen. Das biologisch abbaubare Geschirr und Besteck wurde von unserem Partner Prodana gestellt.

Den Einstieg in die zweite Session bot die junge Aachener Band „Hôpital“, die mit Gitarre, Cello, Bass und Gesang eine einzigartige Atmosphäre schuf. Im Anschluss stellte der als „deutscher Dr. House“ bekannt gewordene Professor Jürgen Schäfer, Kardiologe und Direktor des Zentrums für unerkannte und seltene Erkrankungen am Universitätsklinikum Marburg, das Potential der Erforschung seltener Erkrankungen heraus, deren Erkenntnisse wichtige Hinweise für das Verständnis und die Therapie anderer Krankheitsbilder liefern. Dabei betonte er die Notwendigkeit der interdisziplinären Herangehensweise. Anschließend gab Lisa Haalck mit einem besonders emotionalen Talk, „The beauty in being vulnerable“, inspirierende Einblicke in ihren Weg zu sich selbst. Im Alter von 11 Jahren erkrankte die Studentin an erblich bedingtem Haarausfall, genannt Alopecia areata. Gemeinsam mit einer befreundeten Fotografin ermutigt sie durch ihr Fotoprojekt „Schönlinge“ auch andere erkrankte Frauen, ihre eigene Schönheit wahrzunehmen. Robert Böhm, Juniorprofessor für Decision Analysis an der RWTH Aachen, rundete mit seinem Talk zu „Green Nudges“ die zweite Session ab. Dabei zeigte er die Möglichkeiten von verhaltensbeeinflussenden Interventionen, sogenannten Nudges, im Rahmen des Umweltschutzes auf.

Nach einer zweiten Stärkung bei Kuchen und Kaffee unseres Partners Lulu’s Coffee ging es mit der dritten und letzten Session weiter. Den Auftakt machten die Gitarristen Britta Schmitt und Carles Guisado, als Duo Joncol, zusammen mit dem deutschen Perkussionisten Kurt Fuhrmann. Mit einem Mix aus klassischer Gitarre, Flamenco und afrikanischen Wassertrommeln boten sie eine außergewöhnliche Darstellung. Daran anknüpfend veranschaulichte Kazem Abdullah, amerikanischer Dirigent und aktuell Generalmusikdirektor des Theaters Aachen, in seinem Talk die Fähigkeit der Musik, insbesondere der Oper, Emotionen zu vermitteln und hob die Rolle der Musik für zwischenmenschliche Beziehungen hervor. Im letzten Talk erläuterte Erik Joosten, niederländischer Unternehmer, überzeugend seinen Leitsatz „Irritation leads to innovation“ anhand anschaulicher Beispiele aus seinem beruflichen Werdegang. Ergänzend zu den live Vorträgen wurden über die drei Sessions verteilt auch Videos von TED Talks gezeigt. Rückblickend war die diesjährige TEDxRWTHAachen Konferenz mit vielen spannenden und inspirierenden Vorträgen ein rundum gelungenes Event.

Special thanks are directed to all our the speakers, the organizing team and of course all of our partners:

asta_rwth_aachenfuturelabparsleyandfruitsprodanaprorwthrwth_logostudrwthvideoag